Unternehmensentwicklung

Mit den Erfahrungen der Vergangenheit für die Zukunft gewappnet

Traditionsstandort seit 80 Jahren

Bereits vor 80 Jahren begann am Standort Fraureuth die Herstellung von Wälzlagerkomponenten. Die Traditionsgeschichte setzt sich bis heute fort und erhielt 1993 mit der Gründung der Spindel- und Lagerungstechnik Fraureuth GmbH ein neues erfolgreiches Kapitel. Fast 30 Jahre später geht das zukunftsorientierte Unternehmen den nächsten Schritt in seiner Entwicklung.

1942

Die Firma FAG Kugelfischer aus Schweinfurt richtet den Produktionsstandort Fraureuth auf dem Gelände der einstigen Fraureuther Porzellanfabrik ein. Sie verlagert im Zuge des Zweiten Weltkrieges die Produktion von Wälzlagerkäfigen aus Messing, Leichtmetall und Pressholz in die hier eigens 1943 gegründete Thüringer Pressholz-Gesellschaft mbH.

1945

Nach Kriegsende wird das Werk zunächst stillgelegt. Kurze Zeit darauf sorgt die 1904 gegründete Deutsche Kugellagerfabrik (DKF) aus Leipzig als inzwischen Sowjetische Aktiengesellschaft für die Wiederinbetriebnahme und der Standort Fraureuth entwickelt sich zum geschätzten Käfiglieferanten.

1949

Nach der Verstaatlichung und Umbenennung des Betriebes in VEB Fraureuther Wälzlagerfabrik fällt der Startschuss für die Produktion von Wälzlagern und Schleifspindeln. Das Produktsortiment wird wenige Jahre später um Superpräzisionslager für Carl-Zeiss Jena erweitert.

1954

Mit inzwischen mehr als 1.800 Beschäftigten erreicht das Wälzlagerwerk eine neue Höchstzahl. Für die Wälzlagerindustrie der DDR verkörpert das Werk Fraureuth ein so hohes wirtschaftlich-technisches Niveau, dass es die Leitfunktion für alle Wälzlagerbetriebe des Landes übernimmt.

1965

Die Fraureuther Qualitätsprodukte unter den Markenzeichen „VWF“ und später „Femina“ sind inzwischen international begehrt und werden in 17 Länder exportiert. Die Großserienproduktion mit bis zu 75.000 Stück pro Fabrikat beginnt und das erste wartungsfreie Wälzlager der DDR wird hergestellt.

1970

Der VEB Wälzlagerwerk Fraureuth wird mit sieben weiteren Betrieben Teil des VEB Kombinat Wälzlager und Normteile Karl-Marx-Stadt und produziert bis 1990 unter dem Markenzeichen „DKFDDR“ als Zulieferer vorrangig für den Werkzeugmaschinenbau, die Automobilindustrie, die optische Industrie und den Landmaschinenbau.

1990

Das absehbare Ende der DDR bedeutet zunächst auch das Ende der bestehenden Strukturen. Bereits vor der deutschen Wiedervereinigung verkauft die Treuhandanstalt alle Wälzlagerbetriebe des einstigen Kombinates an den Schweinfurter Weltkonzern FAG Kugelfischer Georg Schäfer AG und die DKFL Deutsche Kugellagerfabriken GmbH Leipzig wird gegründet.

1993

Der FAG-Konzern gerät in eine existenzgefährdende Krise und in Folge dessen kommt es zur Zahlungsunfähigkeit und Liquidation der DKFL.

Vier leitende Mitarbeiter des Wälzlagerwerkes in Fraureuth ergreifen die Initiative und gründen aus der Konkursmasse die Spindel- und Lagerungstechnik Fraureuth GmbH mit anfänglich 29 Mitarbeitern.

2000 – 2010

Fortlaufend finden Modernisierungen und Erweiterungen auf dem rund 60.000 m² großen Firmengelände statt. 2007 erfolgt der Bau der neuen Werkhalle für die Dreherei und eines 2.Bürogebäudes.

2012

Als erstes Unternehmen in Deutschland wird die Spindel- und Lagerungstechnik Fraureuth GmbH zum zweiten Mal mit der Premier-Ehrenplakette „Großer Preis des Mittelstandes“ (verliehen durch die Oskar-Patzelt-Stiftung) geehrt. 1999 war die SLF erstmals Preisträger, 2004 folgte die Auszeichnung als Premier, 2006 erhielt das Unternehmen zum ersten Mal die Premier-Ehrenplakette. Eine dritte folgt 2019.

2018

In den 25 Jahren ihres Bestehens entwickelt sich die SLF zu einem soliden mittelständischen Unternehmen und anerkannten Branchenspezialisten mit rund 350 Mitarbeiter/innen. Die einstigen Gründer und Gesellschafter beginnen den Nachfolgeprozess einzuleiten und suchen als neuen Mehrheitsgesellschafter einen strategischen Investor mit Branchenkenntnis, der in der Lage ist den Standort weiterzuentwickeln.

2019

Mit dem Einstieg von Avedon Capital Partners, einer Beteiligungsgesellschaft mit umfassender Erfahrung bei Nischenunternehmen im Bereich Industrie und Technik und insbesondere in der Präzisionskugellagerbranche, als neuer Mehrheitsgesellschafterin an der Seite der SLF-Gründer, wird die Internationalisierung und Spezialisierung der SLF gemeinsam weiter ausgebaut, sowie die Nachfolge proaktiv gelöst.

2020

Niederlassungen in den USA und China werden gegründet, ein zusätzliches Vertriebsbüro entsteht in der Nähe von Schweinfurt. Mit dem Erwerb der STI Bearings GmbH in Wackersdorf als Kompetenzzentrum für Wälzlagerkomponenten und Antriebstechnik wächst die SLF Gruppe beständig weiter.

2022

80 Jahre Wälzlagerproduktion am Standort Fraureuth.